Erich Jost, Luftwaffen-Bordfunker 

geboren am 18.09.1924 in Vilbel

 

Erich Jost wurde am 20. Oktober 1942 mit 18 Jahren zur Luftwaffe einberufen.

Seine Ausbildung als Bordfunker erhielt er in Nürnberg-Buchenbühl  und Erquellinnes in Belgien. Ab 1943 unterstand er dem Kommando des Flughafenbereichs 3/XVII in Brünn.

Nächste Ausbildungsstation war die Luftnachrichtenschule in Königgrätz. 

Am 01. März 1944 erhielt er als Gefreiter den Luftwaffen-Bordfunker-Schein Land I Nr. 147 von der F.F.S.B. 32.

Nächste Stationen waren das 10. KG 30 in Ålborg, Dänemark, 1.Flugzeugüberführungsgeschwader 1 in Wien-Aspern und Dresden-Heller.

Ab Februar 1945 war Erich Jost als Obergefreiter bei den Junkers-Werken in Bernburg eingesetzt.

Am 07. Juni 1945 Flucht aus dem Reservelazarett 1 in München. Mit „organisierten“ Papieren den Entlassungsschein (Certificate of Discharge) von der 45th Infantry Division der US-Army in München erhalten.

Nach abenteuerlicher Irrfahrt und diversen Fußmärschen ist Herr Jost am 16.06.1945 in seinem Elternhaus in Vilbel eingetroffen.

Erich Jost hat als Insider und Hobby-Historiker viele Themen seiner Heimatstadt Bad Vilbel recherchiert, aufgearbeitet und niedergeschrieben.
Herr Jost versteht es als Zeitzeuge, Geschichten  humorvoll und lebendig zu erzählen.

Er ist Gründungsmitglied im Förderverein August-Euler-Luftfahrtmuseum e.V.


Für die Überlassung seiner wertvollen Erinnerungsstücke bin ich ihm außerordentlich dankbar und freue mich, in ihm einen geschätzten älteren Freund zu haben.


 

 

 

1943, Blindflugschule Brünn      1942, Belgien

 

1944,Flugzeugüberführungsgeschwader Wien

 

     

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehepaar Erna und Erich Jost, 2005 Erich Jost am 16.10.2010

 

 

 

Die dargestellten Gegenstände sind original Exponate und dienen der Darstellung, Aufarbeitung und Bewahrung deutscher Geschichte. Sie wurden mir von Herrn Jost als Zeitzeugnisse überlassen.

Sie dienen keinesfalls der Verherrlichung von Krieg, Gewalt oder NSDAP-Ideologien, von denen ich mich, wie in den Erläuterungen beschrieben, ausdrücklich distanziere.

Die Waffen sind bei der zuständigen Polizeibehörde registriert und ordnungsgemäß  demilitarisiert.